Travel

CURVE FEVER

EUROPAS SCHÖNSTE MOTORRADSTRECKEN

Adrenalin pur und das Gefühl von Freiheit inmitten grandioser Naturlandschaften - in Europa gibt es für Motorradfahrer einige Reiseziele, die massiv zwischen Reiz und Risiko schwanken und selbst beim souveränsten Biker archaische Emotionen ausschütten. Zum Saisonstart nimmt THE FRANKFURTER Sie mit auf eine Tour der Superlative und macht außerdem Lust auf Weekend-Trips in Deutschland.

Der Weg ist das Ziel. Fahrtwind, die Kraft der edlen Tech­nik, freie Bahn, Gänsehaut. Ob sich die Reifen durch groben rumänischen Schotter pflügen, krasse alpine Spitzkehren meistern oder sich in den nebelfeuchten Asphalt Norwe­gens krallen. Männer und Frauen schwelgen im Rausch der Geschwindigkeit. Der Sound ihrer Maschinen ist Musik. Im Auto sind solche Erfahrungen nicht zu machen und schon gar nicht ist man der wilden Natur so nah, so den Elemen­ten ausgeliefert und so nah bei sich. Die schönsten und spektakulärsten Motorradstrecken Europas setzen Können und viel Erfahrung voraus und belohnen auf jedem Meter mit unvergesslichen Eindrücken. Es sind legendäre Wege, oft mit großer historischer Vergangenheit, die mit Stolz ge­fahren werden.

JAMES BOND-CHALLENGE - SHAKEN, NOT STIRRED

Auch Cineasten lieben den Furkapass, denn auf der kurvenreichen Strecke wurden 1964 einige atemberaubende "Goldfinger"-Szenen mit Sean Connery und Gert Fröbe gedreht. Der Furkapass wird mit dem Grimsel- und Sustenpass als Königsstrecke unter den Schweizer Passfahrten gefeiert, ein einzigartiges Fahrerlebnis. Eine Tour startet in Interlaken und führt entlang des türkisfarbenen Brienzersees Richtung Haslital. Nach Meiringen wird die Landschaft alpin. Weiter geht die Fahrt ins Wallis nach Gletsch und von dort über den Furkapass nach Andermatt. Von dort steuert man durch die wildromantische Schöllenenschlucht nach Göschenen. Bei Wassen folgt das nächste Highlight mit einer Fahrt auf der 45 Kilometer langen Susten-Passstraße. Durch das Haslital geht es zurück nach Interlaken. Tipp: Übernachten im historischen "Alpinhotel Grimsel Hospiz", das wie eine Burg über dem fjordähnlichen Grimselsee thront (mit Panoramalounge und sagenhafter Weinauswahl im Felsenkeller).

TRANSILVANIAN HIGHWAY - DIABOLICAL

Diese bissfeste Tour ist für Furchtlose. Mehr als 100 Kilometer Action und Herzrasen, über 800 Brücken und knapp 30 Viadukte, dramatische Abfahrten, ständiges Gangwechseln, Schlaglöcher. Die Transfogarasche Hochstraße (Teil der rumänischen Nationalstraße 7C), eine ehemalige Militärstraße, windet sich in exzentrischen Zick-Zack-Kurven durch das Făgăraș-Gebirge in den Transsilvanischen Alpen und verbindet die Große Walachei mit Siebenbürgen. Sicherheitslinien? Welche Sicherheitslinien? Die Panoramaroute gilt als eine der schönsten, aber auch gefährlichsten Hochgebirgsstraßen der Welt.

Südlicher Start ist in Bascov. Nach 60 Kilometern, auf Höhe von Arefu, beginnt der landschaftlich interessante Teil. Der eindrucksvolle Vidraru-Staudamm markiert den Beginn der steilsten Strecke. In seiner Nähe sitzt auf einem Felsen die Festung Poenari, wohin sich der echte Graf Dracula im 15. Jahrhundert vor den Tataren und Türken flüchtete. Weiter zum Bâlea-Gletschersee und einem 60 Meter hohen Wasserfall. Zwischen Sibiu (Hermannstadt, Kulturhauptstadt Europas 2007) und Brașov mündet der Roadtrip in die Nationalstraße 1 (Teil der Europastraße 68). Nur vom 1. Juli bis 31. Oktober auf ganzer Strecke befahrbar. Übernachten in rustikalen Chalets am Bâlea-See.

FJORD & TROLLS - WET & DIRTY

Der Trollstigen (deutsch "die Trollleiter") bei Åndalsnes im Süden Norwegens ist eine berühmt-berüchtigte Passstraße, die seit 1936 mit viel ursprünglicher Natur belohnt. In dieser dramatischen, filmreifen Landschaft zwischen Fjorden, senkrechten Felswänden und Nebelschluchten verändert sich das Wetter fast minütlich. Die schroffe Traumstraße inmitten der Provinz Romsdal, etwa 90 Kilometer von Geiranger entfernt, dem Hafenörtchen für viele Kreuzfahrtschiffe, ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst und Aussichtspunkte reihen sich hier wie an einer Perlenkette. Von der Isterdalen-Schlucht geht es mit etwa zwölfprozentiger Steigung zur Passhöhe Stigrøra hinauf. Einmalig ist auf halber Strecke ein 300 Meter hoher Wasserfall, der sich direkt neben der Straße in die Tiefe stürzt und dessen Gischt aufs Helmvisier klatscht. Die Strecke ist wetterbedingt nur von Mai bis September geöffnet.

MOUNTAIN CIRCLE - RACE DELUXE

Stolze 48 Kehren (Serpentinen) bis auf 2.757 Höhenmeter lassen sich beim Asphalt-"Ritt" am Stilfser Joch (Passo dello Stelvio) in Südtirol sammeln - ein hochalpiner Leckerbissen, einer der steilsten Pässe (Nordostrampe) der Zentralalpen, früher die wichtigste Handelsverbindung zischen Wien und Mailand. Die beliebte "Ortler-Runde" um das Ortler Bergmassiv startet in Spondinig und führt über Prad am Stilfser Joch, weiter über den Gaviapass und den Tonalepass und das Hofmahdjoch. Von dort nach Lana bei Meran und über das Vinschgau zurück nach Spondinig. Etwas über vier Stunden braucht man IDM Suedtirol-Alto Adige_by_Matt Cherubio (3) für diesen herausfordernden, 272 Kilometer-Kurventanz. Tipp: Der frühe Vogel hat freie Bahn am Stilfser Joch (Start im Morgengrauen). Apropos Vogel: beim Stopp lohnt ein Blick gen Himmel, wo majestätische Bartgeier ohne Flügelschlag ihre Kreise ziehen.

VIA DIE LIMONI - ALMOST LIKE FLYING

Höhenrausch im Land, wo die Zitronen blühen: streckenweise ist die kampanische Küstenstraße Amalfitana (Strada Statale 163) verdammt eng und waghalsig. Doch zu grandios sind die Ausblicke entlang der gut 40 Kilometer langen Verbindung von Positano nach Vietri sul Mare. Start der Tour ist über Neapel und Sorrent auf der SS 145 bis nach Positano, dem Einstiegspunkt der Amalfitana. Raubkatzenartig schlängelt man sich weiter nach Amalfi, einem zauberhaften mittelalterlichen Städtchen, und weiter Richtung Salerno. Ideale Reisezeit: später Frühling (außer Ostern, Staugefahr!) Luxuriös übernachten im Boutique-Hotel "Don Alfonso 1890" im Bergdörfchen Sant'Agata sui Due Golfi (mit Sternerestaurant).

ROUGH KORSIKA - FOR ALL LEVELS

Korsika! Die wilde Naturkulisse der französischen Mittelmeerinsel (per Fähre ab Genua) lockt besonders im Frühling passionierte Biker. Die Insel blüht und es herrschen bereits milde Temperaturen. Tourenstart ist das "Feriendorf Zum Störrischen Esel" beim Städtchen Calvi (dort auch Motorradverleih). Unter den Touren verschiedener Levels ist eine Küstenreise an der Südspitze, vorbei am Hafenstädtchen Bonifacio, eine der schönsten. Stark für Enduro-Fahrer ist ein Trip durch die baumlose Küstenlandschaft "Desert des Agriates", rau und teils unbefestigt. Wer Inselhopping mag, düst mit der Fähre weiter nach Sardinien und Sizilien.

Auch wer seine Rakete auf Rädern gern bis ans Limit ausreizt, möchte ab und zu eine etwas ruhigere Kugel schieben. Dafür bietet Deutschland wunderbare Strecken und Ziele, ideal, um ein Wochenende das Easy Rider-Feeling zu feiern. Wir hätten da ein paar Ideen für Roadmovies „made in Germany“:

PFALZ - KING LEONHART-TRIP

Die deutsche Toskana! Die Pfalz mit ihren jahrhundertealten Eichenwäldern, Schlössern und Weinbergen ist jede Motorradreise wert. Start unserer Tour durch den Pfälzer Wald - ein exklusiver Tipp für THE FRANKFURTER vom Vorsitzenden des Motorradclubs MC Lustadt, Gerhard Lehr - ist in Neustadt an der Weinstraße (von Frankfurt A5 und A67 Richtung Mannheim, A6 und A65). Weiter durch Maikammer in Richtung Kalmit (toller Aussichtspunkt!) weiter ins Weindorf Sankt Martin, durch die Weinberge bis Edenkoben. Von dort Richtung Schänzelturm (Weyher-Ramberg), vorbei an Burgruinen bis Annweiler an der Reichsburg Trifels, wo einst König Richard Löwenherz im Kerker saß. Nach Burgbesichtigung zurück nach Annweiler auf B10 Richtung Landau, dann B272 in Richtung Speyer. Auf A6 und 67 zurück nach Frankfurt.

SYLT - SOUND OF HARLEY

Obwohl Düne „Uwe“ nur 52,5 Meter über NN liegt und Sylt auch ansonsten überschaubare Maße hat, ist die nordfriesische Insel als Eldorado für Motorradfahrer bekannt. Auf den Straßen sieht man viele Kult-Mopeds und Chromjuwelen. Gemütliches Cruisen ist hier angesagt.

Ab Frankfurt in Richtung Hannover. Weiter auf A7 in Richtung Hamburg, Flensburg. Bundesstraße 199 Richtung Niebüll. Der Shuttle der Deutschen Bahn (ab Terminal Niebüll, Stellplatzreservierung empfohlen) bringt Motorrad, Quad oder Trike über den Hindenburgdamm auf die Insel und wieder zurück. Unter Freunden: Übernachten im 5-Sterne-Friesenhaus in Keitum, bis 7 Personen (faehrhaus-sylt.de). Sattes Wummern ist garantiert bei der "Harley-Davidson Summertime Party" (10.-13.06.) mit mehr als 1.000 Bikern.

BODENSEE - PALM BEACH

Segelbote am Horizont, Palmen-Promenaden, Weinberge und Zitronenbäume - so lockt der Bodensee. Bei einer Tour ins Allgäu ist eine 180-Kilometer-Umrundung des Sees im Dreiländereck quasi Pflicht. Von Frankfurt A3 Richtung Würzburg, weiter auf A7 bis Memmingen, A96 bis Lindau am Bodensee. Weiter zum Start der Rundtour nach Friedrichshafen (Zeppelinmuseum!), Meersburg, Unteruhldingen (Pfahlbau-Freilichtmuseum!), Blumeninsel Mainau (mit Fähre, dort striktes Motorradverbot), Rorschach im Kanton St. Gallen und über Bregenz zurück nach Lindau. Viele kleine Hotels haben sich auf Motorradgäste eingestellt. Fazit: abwechslungsreich, Kurven im Überfluss, gut asphaltierte Straßen, mediterranes Klima.